Start Kolumne

Kolumne

Erfolgsmodell Schweiz nicht gefährden

Der Liberalismus und die freie Marktwirtschaft haben die Schweiz stark gemacht. Doch dieses Erfolgsmodell ist unter Druck geraten. Wir müssen es energisch verteidigen, wenn wir weiterhin in Freiheit und Wohlstand leben wollen.

Benötigen wir das wirklich?

Wir kommen aus einer Ära eines nahezu unbegrenzten Angebots. In den vergangenen Jahrzehnten liessen sich praktisch alle Warenwünsche erfüllen, ohne dass die Preise grossartig gestiegen wären. Die Globalisierung machte es möglich. Wenn es an irgendetwas fehlte, liessen sich irgendwo auf dem Erdball andere Lieferanten auftun.

Das Glück liegt vor der Haustüre

Die Pandemie macht Pause und die Reiselust von Herrn und Frau Schweizer ist grösser denn je – es ist geradezu ein Reisefieber ausgebrochen. Kaum waren die ersten Lockerungen in Kraft, stürmten Armeen von Reisewütigen Strände, Berge und Seen. Viele von uns fahren in die Ferien oder wandern gar aus auf der Suche nach Sandstränden und stahlblauem Meer. Doch haben wir in der Schweiz nicht schon alles, was wir brauchen?

Plädoyer für eine vernünftige Asylpolitik

Das Thema «Asyl» kehrt mit Wucht auf die politische Agenda zurück. Doch viele wissen gar nicht, was ein Flüchtling eigentlich ist. Wir müssen die echten Flüchtlinge schützen und Missbrauch verhindern. Ein Beitrag für eine sachliche Diskussion dieser emotionalen Frage.

Losgelöst!

Kennen Sie das? In schwierigen Zeiten verlieren wir manchmal die Freude und die Leichtigkeit des Lebens aus den Augen. Doch wie holen wir uns mehr Leichtigkeit ins Leben (zurück)?

Kluger Rat – Notvorrat

Eigentlich hatte uns das Coronavirus bereits zur Besinnung aufgerufen. Eine sinnvolle Vorratshaltung ist wichtig und nötig. Wenn es zu Hamsterkäufen kommt ist es normalerweise schon zu spät und mit kluger Vorratshaltung hat dies nichts zu tun.

Sehen und gesehen werden

Es war vor rund einem Jahr als die Buchstaben vor meinen Augen verschwammen, als hätte ich schlecht geschlafen. Lange habe ich geglaubt, man kann das irgendwie wegzwinkern. Einfach ein Auge zukneifen und dann geht es schon. Vor allem habe ich aber versucht, das neue Leiden – ein weiteres Zeichen des Alterungsprozesses – zu kaschieren. Wenn mir Menschen mit noch elastischen Linsen (junge Leute) auf dem Smartphone etwas zeigen wollten, habe ich generös genickt und Zustimmung suggeriert, obwohl ich in Wahrheit keine Ahnung hatte, was genau ich da hätte sehen sollen. Aber irgendwann liess sich das nicht mehr verstecken – ich brauchte eine Brille.

SRG sichert unparteiische Arena-Moderation zu

Die SVP-Spitze traf sich zu einer Aussprache mit der SRG-Leitung. Ziel der Aussprache war die Klärung des journalistischen Auftrags der SRG als öffentlich-rechtliche Medienanstalt sowie insbesondere die unparteiische Moderation der Sendung Arena. Nach der Zusicherung der SRG-Spitze, dass die Arena unparteiisch moderiert werde, wird die SVP nach Ostern wieder an der Sendung teilnehmen.

Positiv bleiben – ohne schlechtes Gewissen!

Es ist eine unserer menschlichsten Schwächen, dass es zuweilen leicht ist, in uns Begehrlichkeiten zu wecken. Kennen Sie das, liebe Leserinnen und Leser, plötzlich erscheint es uns unumgänglich, etwas haben zu müssen. Dahinter steckt die Vorstellung, dass uns der angestrebte Besitz zufriedener, ja glücklicher machen wird. Und obwohl es meist sogar diese weise, innere Stimme gibt, die uns zuflüstert, dass das nur eine Illusion ist, fällt es doch oft schwer, der Versuchung zu widerstehen.

Sonnenbrille auf – zack ich bin ein Star!

Jetzt ist es wieder Zeit für mein Lieblingsaccessoire – die Sonnenbrille. Zeitweise hatte ich eine ganze Kollektion Zuhause. Diese ist leider auf ein Minimum geschrumpft, da ich sie – gleich wie bei den Schirmen – irgendwie verloren habe. Geblieben ist mir eine schwarze Ray Ban, die ihren festen Stammplatz als Notnagel im Auto hat. Zu meiner grossen Freude habe ich ein neues Modell gefunden, das mir wie ins Gesicht geschnitten ist und mit 19.90 Franken ein wahres Schnäppchen.